You are here
Home > Internationales > Neue Superwaffe: Nordkorea testet radioaktive Steinschleuder

Neue Superwaffe: Nordkorea testet radioaktive Steinschleuder

Pjöngyang – Die andauernden Raketentests waren nur der Anfang. Gestern Abend enthüllte Nordkoreas alleiniger Staatschef und unumstrittener Waffenexperte Kim Jong Un eine neue Superwaffe: Nordkorea besitzt nun eine vollautomatisierte nukleare Steinschleuder.

Neue Superwaffe: Nordkorea's einstige Staatsoberhäupter zeigen, wohin sie schießen soll
Neue Superwaffe: Nordkorea’s einstige Staatsoberhäupter zeigen, wohin sie schießen soll

Die neue und abschreckende Superwaffe soll laut unabhängigen nordkoreanischen Medien uranangereicherte Steine gefährlich nahe an die südkoreanische Grenze schleudern können. Eine Technologie, wie sie nur in einem Steinzeitkommunismus entwickelt werden kann. Die internationale Gemeinschaft will sich bereits nächste Woche versammeln um der nordkoreanischen Aggression Einhalt zu gebieten und weitere unnütze Sanktionen gegen das wohlhabende Land beschließen.

Trump als Vermittler

US-Präsident Trump stellt sich bei den Sanktionsmaßnahmen in die erste Reihe. Schon vor dem Treffen der internationalen Gemeinschaft will er alle Exporte von US-Flaggen (damit diese in Nordkorea nicht verbrannt werden) und iPhones in das kommunistische Land einstellen. Er sei sogar bereit, dem Land Waffen zu liefern, damit „sie sich selbst in den Hintern schießen“. Das wäre nicht der erste caritative Waffendeal, den Donald Trump besiegelt. Vor wenigen Wochen versprach er dem ausgehungerten israelischen Staat mehrere Waffenlieferungen, damit diese in ihren Wäldern wieder auf Kaninchenjagd gehen können.

Die Reaktion in Nordkorea

Nordkorea’s Regierung hat bisher weder auf Trump noch auf andere Entgegnungen anderer Nationen reagiert. Vermutlich weil sie die Sprachen nicht verstehen. Südkorea hat zwischenzeitlich bereits den Bau einer Kissen- und Polstermauer angeordnet um die einfallenden Steine abfangen zu können. Internationale Experten prognostizieren ein Zuspitzen des Konfliktes.

Foto: J.A. de Roo Creative Commons

Schreibe einen Kommentar

Top